Wirtschaft

Recycling für Kaffeekapseln: Nespresso und Migros-Tochter spannen zusammen

Von der Initiative versprechen sich Nespresso und Delica eine höhere Recyclingquote von Kaffeekapseln aus Aluminium.

Von der Initiative versprechen sich Nespresso und Delica eine höhere Recyclingquote von Kaffeekapseln aus Aluminium.

Nespresso und die Migros-Kaffeerösterei Delica wollen mit einer neuen Organisation in der Schweiz ein einheitliches Recycling für Kaffeekapseln aus Aluminium etablieren. Ziel ist die Erhöhung der Recyclingquote auf 75 Prozent.

(rwa) Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer bevorzugen Aluminium-Kaffeekapseln. Mit der neuen Organisation «Swiss Aluminium Capsule Recycling» wollen Nespresso und Delica eine einheitliche Branchenlösung fördern. Damit steht allen Herstellern von Alukapseln eine existierende Recyclinginfrastruktur zur Verfügung, wie die beiden Unternehmen am Dienstag mitteilten. Voraussetzung ist, dass die Hersteller sich der Organisation anschliessen. Für die Wiederaufbereitung der Kapseln ist die Groupe Barec im waadtländischen Moudon verantwortlich.

Ziel von Nespresso und Delica ist eine Recyclingquote von 75 Prozent. Im Januar 2020 habe diese für Nespresso-Kapseln bei 58 Prozent gelegen, heisst es in der Mitteilung weiter. Helfen soll ein Piktogramm mit Alu-Kapsel. Anhand des neuen Logos erkennen die Konsumentinnen und Konsumenten auf einen Blick, welche Kaffeekapseln bei über 3700 Sammelstellen für die Wiederverwertung gratis zurückgebracht werden können.

Meistgesehen

Artboard 1