Dazu will der vom Kreml kontrollierte Konzern die Anteile des britischen Energieriesen BP an dem russisch-britischen Joint Venture TNK-BP übernehmen.

BP soll bis zu 20 Mrd. Dollar plus zusätzlich zwischen 10 und 20 Prozent der Anteile an Rosneft bekommen, wie die "Financial Times" am Donnerstag in ihrer Online-Ausgabe berichtet hatte. Die BP-Spitze wolle an diesem Freitag darüber beraten.

Putin-Vertrauter legt Angebot vor

Die Briten halten derzeit 50 Prozent an TNK-BP. Der einflussreiche Rosneft-Boss Igor Setschin, ein Vertrauter Putins, legte dem britischen Energieriesen laut "FT" ein Angebot in Höhe von 28 Mrd. Dollar für dessen Anteile an TNK-BP vor.

Die andere Hälfte an dem russisch-britischen Joint Venture gehört dem russischen Olarchenkonsortium AAR, mit dem sich Rosneft nach offiziellen Angaben schon für ebenfalls 28 Mrd. Dollar auf eine rechtlich nicht bindende Absichtserklärung geeinigt hat.

Das Energieministerium in Moskau gab grünes Licht. Er sehe nicht die Gefahr eines Monopols, sagte Energieminister Alexander Nowak der Agentur Interfax zufolge. Zuvor hatte sich Putin für das Geschäft ausgesprochen.

Zunächst hatte auch AAR Interesse an den BP-Anteilen gezeigt. Doch nun berichteten Medien, dass die Oligarchen kein Angebot vorlegen wollten. Angeblich haben ihnen die Finanzierung Schwierigkeiten bereitet.

BP würde zweitgrösster Rosneft-Aktionär

BP stiege mit einer Einigung zum grössten Rosneft-Aktionär nach dem russischen Staat auf, betonten Experten. Schon mehrmals hatten die Konzerne eine "strategische Partnerschaft" angekündigt, die unter anderem lukrative Projekte in der russischen Arktis einschliessen soll.

Erst im September hatte sich Putin im Schwarzmeerort Sotschi mit BP-Boss Bob Dudley getroffen, der noch 2008 als TNK-BP-Chef wegen zu grossen Drucks des Kreml aus Moskau geflohen war.