Doch könnten sich die Zurückhaltung der Konsumenten und die angespannte Weltwirtschaftslage im zweiten Halbjahr negativ auf die Umsatzentwicklung auswirken. Eine konkrete Prognose gab Puma nicht.

Im zweiten Quartal hatte die Tochter des französischen Luxusgüterkonzerns PPR die Flaute noch kaum zu spüren bekommen. Der Umsatz habe währungsbereinigt auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums bei rund 600 Mio. Euro gelegen. Der Überschuss sei dagegen um knapp 16 Prozent auf 38,5 Mio. Euro zurückgegangen.