Der Anteil der Energiekosten am Endpreis, die der Konsument zahle, betrage nur 30 Prozent, rechnete Meierhans im Gespräch mit der Zeitung "Der Sonntag" vor. Werde die Stromerzeugung ohne Kernenergie 20 bis 30 Prozent teurer, zahle der Kunde nur 10 bis 15 Prozent mehr, sagte der Preisüberwacher.

Warnungen vor einer Verdoppelung der Preise würden möglicherweise bewusst gemacht, sagte Meierhans. Trotz teurer Investitionen in die Netze relativiere aber auch der Energieverbrauchs-Mix inklusive Heizöl, Benzin oder Fernwärme düstere Prognosen weiter.

"Denn am Gesamtenergieverbrauch hat Atomkraft bloss einen Anteil von 10 Prozent", sagte Meierhans. Die Entwicklung der Öl- und Gaspreise dürften in den nächsten 50 Jahren daher einen grösseren Einfluss auf die Energiekosten der Haushalte haben als ein Atomausstieg.