Firmenchef Patrizio Bertelli sieht Prada daher gut aufgestellt: Neben der starken Marken habe das weltweite Filialnetz zu der Entwicklung beigetragen, sagte er gemäss einer Medienmitteilung.

Allein in den abgelaufenen zwölf Monaten eröffneten weltweit 78 neue Prada-Geschäfte. Am kauffreudigsten zeigten sich in dem Zeitraum Kunden in Europa und Asien. Prada ist vor allem für Luxus-Taschen und Miu-Miu-Kleider bekannt. Die komplette Bilanz mit allen Gewinnkennziffern soll im April veröffentlicht werden.

Prada-Aktien haben im vergangenen Jahr 110 Prozent an Wert gewonnen. Zum Vergleich: Der Leitindex Hang-Seng in Hongkong, wo Prada gelistet ist, schaffte ein Plus von knapp 23 Prozent.

Luxus-Firmen wie Prada, Burberry oder LVMH mit der Marke Louis Vuitton setzen seit längerem auf den Boom in Schwellenländern, allen voran in China.