Jedes Jahr schreiben Kinder und Erwachsene Tausende Briefe an den Weihnachtsmann oder das Christkind. Die fleissigsten Briefeschreiber stammen traditionellerweise aus der Romandie, gefolgt vom Tessin und der Deutschschweiz.

Um die jährlich 20'000 Briefe zu verarbeiten, ist bei der Schweizerischen Post während der Weihnachtszeit ein Team in Chiasso nur für diese Spezialarbeit zuständig, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Seit über 60 Jahren werden solche Briefe, die in der Postsprache als "unzustellbar" gelten, nicht mit dem Vermerk "Empfänger unbekannt" zurückgesandt, sondern dem spezialisierten Postteam weitergeleitet.

Jeder Absender erhält, sofern es die Adressangaben auf seinem Brief erlauben, eine Antwort und ein kleines Geschenk. Letztes Jahr konnten rund 96 Prozent der erhaltenen Briefe mit Anschriften wie "für den Weihnachtsmann" beantwortet werden.