Nach einem Pilotprojekt im Kanton Solothurn liefern künftig Pöstler im ganzen Land Frischprodukte aus. Pro Monat tragen Postboten bereits 500 Taschen mit Früchten und Gemüse aus, die zuvor von den Bauern an regionale Zustellorte gebracht wurden.

Post-Sprecher Oliver Flüeler sagt: «Da wir ohnehin an den Haushalten vorbeifahren, können wir die Taschen noch zusätzlich austragen.

Wenig Freude am neuen Konzept hat der Schweizerische Gewerbeverband. «Mit der Post und den Bauern spannen zwei hoch subventionierte Parteien zusammen, die nicht subventionierten Unternehmen Konkurrenz machen», ärgert sich Vizedirektor Henrique Schneider.