Damals beeinflussten Sonderbelastungen das Ergebnis. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 12,05 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Anteil kalorien- und fettärmerer Getränke und Snacks mache mittlerweile 45 Prozent des Umsatzes aus.

Vor allem in den USA machte sich der Fitnesstrend bemerkbar. Die Konsumenten greifen bei Tee oder Knabbergebäck zunehmend zu ungesüssten Produkten. Diese Entwicklung macht Konkurrent Coca-Cola zu schaffen. Gewinn und Umsatz sanken im abgelaufenen Quartal. Das Unternehmen kündigte am Dienstag Einsparungen und den Abbau von Stellen an.