Das Ergebnis nach Minderheitsanteilen verschlechterte sich von -3,6 Mio. in der Vorjahresperiode auf -4,0 Mio. Franken. Diese Verschlechterung sei hauptsächlich aus höherem Finanzaufwand aus Währungsveränderungen sowie wegen nicht aktivierter Ertragssteuern aus Verlustvorträgen entstanden, teilte Orell Füssli am Donnerstag mit.

Das Ergebnis auf Stufe EBIT belief sich auf -3,2 Mio. Fr. nach -5,9 Mio. Fr. im ersten Halbjahr 2011. Das operative Ergebnis verbesserte sich bei allen drei Divisionen: Industriegeschäft, Sicherheitsdruck und Buchhandel.

Der Umsatz stieg um 4,7 Prozent auf 126 Mio. Franken. Insbesondere der Sicherheitsdruck beeinflusste die Umsatzentwicklung positiv, wie Orell Füssli schreibt. Das Buchhandelsgeschäft hingegen sei weiterhin rückläufig gewesen.

Orell Füssli weist darauf hin, dass der Halbjahresausweis wie in den Vorjahren wegen geschäftstypischen Saisoneffekten nicht richtungweisend für das Jahresergebnis ist.