Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um 24 Prozent auf 50 Mio. Euro, der Quartalsüberschuss stieg um gut 27 Prozent auf 35,4 Mio. Euro, wie die Gruppe am Donnerstag bekannt gab. Analysten hatten mit einem EBIT von 46,2 Mio. Euro, einem Umsatz von 479 Mio. Euro und einem Überschuss von 32,8 Mio. Euro gerechnet.

Mayr-Melnhof war im letzten Jahr in der Schweiz in die Schlagzeilen geraten: Der Konzern schloss seine Kartonfabrik in Deisswil BE und seine Grosssägerei im bündnerischen Domat/Ems. Die Schliessung in Deisswil kostete rund 250 Personen die Stelle, in Graubünden wurden knapp 130 Angestellte entlassen.