Pharma

Novartis baut Standort Nyon-Prangins massiv aus

Bundesrat Johann Schneider-Ammann

Bundesrat Johann Schneider-Ammann

Der Pharmariese Novartis investiert in den Standort Nyon-Prangins in den kommenden drei Jahren 60 Mio. Franken für Produktionsverbesserungen und -modernisierungen. Weitere Investitionen von 90 Mio. Franken sind bis 2020 geplant.

Damit sei es möglich, den Standort zu einem Produktionskompetenzzentrum für Novartis zu machen und damit die Kapazitäten in den kommenden Jahren deutlich zu erhöhen, teilte Novartis am Donnerstag mit. Bei der Ankündigung des Investitionsplans waren auch Bundesrat Johann Schneider-Ammann und Pierre-Yves Maillard, Staatsratspräsident des Kantons Waadt, zugegen.

Wie Novartis weiter mitteilte wird sich die Produktionsstätte im Vergleich zur aktuellen Fläche um rund 30 Prozent vergrössern. Die gesamte Anlage werde vollständig modernisiert und mit neuen Produktionslinien für OTC-Medikamente ausgestattet.

OTC steht für Over-the-Counter und damit für nicht rezeptpflichtige Medikamente. Die Geschäftseinheit OTC von Novartis umfasst unter anderem Mittel gegen Husten, Erkältungen, Schmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden. Der Standort Nyon wird sich auf die Herstellung grosser Mengen von halbfesten und flüssigen Arzneimitteln wie Voltaren und Otrivin konzentrieren.

Bereits im Oktober 2012 hat Novartis das neue Büro- und Laborgebäude für die Bereiche Forschung, Entwicklung und Qualitätskontrolle eingeweiht. Die Kosten beliefen sich auf über 10 Mio. Franken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1