Eine Grossschlachterei müsse die gesamte Produktion der vergangenen zwei Jahre vom Markt nehmen, teilte die Kontrollbehörde für Nahrungsmittel am Donnerstag in Utrecht mit. Das Unternehmen aus der östlichen Provinz Gelderland steht im Verdacht, teures Rind mit billigerem Pferdefleisch vermischt zu haben.

Bei strafrechtlichen Ermittlungen war in Beständen der Schlachterei Pferde-DNA entdeckt worden. Der Betrieb konnte die Herkunft der Ware nicht nachweisen.

Keine Gesundheitsgefährdung

"Zur Zeit gibt es keine konkreten Hinweise auf eine Gefahr für die Gesundheit", teilte die Behörde mit. Ein grosser Teil der Ware sei wahrscheinlich schon konsumiert.

Die Behörde informierte über das europäische Alarmsystem auch andere Länder von dem Rückruf. Welche Länder möglicherweise betroffen seien, konnte die Behörde noch nicht sagen.

Der Rückruf in den Niederlanden weckt Erinnerungen an den Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch. Vor gut einem Jahr hatten Behörden in zahlreichen europäischen Ländern Spuren von Pferdefleisch in Fertigprodukten entdeckt, die laut Deklaration Rindfleisch enthalten sollten. Auch Produkte, die in der Schweiz verkauft wurden, waren betroffen.