Opel

Neues Angebot: Opel-Betriebsrat lehnt Investor RHJI weiterhin ab

Opel lehnt neues RHJI-Angebot ab

Opel lehnt neues RHJI-Angebot ab

Das nachgebesserte Angebot des belgischen Finanzinvestors RHJI für Opel ist nach Ansicht von Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz nur ein «Werbegag». Der Betriebsrat stelle nach dem erneut veränderten Kaufgebot die Seriosität von RHJI in Frage, sagte Franz.

"Es ist unglaublich, wie RHJI mit dem Unternehmen und der Marke Opel spielt", fügte er an. Die Arbeitnehmer von Opel setzen auf den österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna als Käufer für das angeschlagene Unternehmen.

Der Opel-Betriebsrat hat sich trotz eines nachgebesserten Angebots von RHJ International strikt gegen einen Einstieg des Finanzinvestors bei dem Autobauer ausgesprochen.

Ein RHJI-Sprecher hatte am Dienstagabend gesagt, der Investor wolle bei einer Übernahme statt 3,8 Mrd. nur noch 3,2 Mrd. Euro Staatsgarantien in Anspruch nehmen. Zudem wolle RHJI nun 300 Mio. Euro eigenes Geld in das Geschäft einbringen - zuvor waren es 275 Mio. Euro gewesen.

Franz erklärte, für ihn gebe es nur zwei Erklärungen für das neue Angebot: Die Beschäftigten müssten auch noch diese Differenz bezahlen, oder RHJI werde Opel in Einzelteile zerlegen und 2013 gewinnbringend zu verkaufen suchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1