Murdochs britisches Verlagsunternehmen News Group Newspapers, dem das inzwischen eingestellte Boulevard-Blatt "News of the World", gehörte, einigte sich an Donnerstag in einer Anhörung vor einem Gericht in London mit den Opfern. Über finanzielle Einzelheiten wurde bei der Anhörung aber nichts bekannt.

Bereits früher hatte die Verlagsgesellschaft einen Vergleich mit Schauspielerin Sienna Miller und anderen getroffen. Murdochs Unternehmen war mit 60 Klagen konfrontiert, die Zahl der Opfer soll aber in die Hunderte gehen.

Bei "News of the World" waren jahrelang Telefone und Mailboxen von Prominenten, Mitarbeitern des Königshauses und sogar von Mordopfern angezapft worden. Das Blatt wurde im Juli vergangenen Jahres eingestellt.