Versicherungen

Mobiliar operativ gut - Hoher Verlust beim Finanzgeschäft

Die Mobiliar spürt die Finanzkrise

Die Mobiliar spürt die Finanzkrise

Die Versicherungsgruppe Mobiliar blickt mit gemischten Gefühlen auf das Geschäftsjahr 2008 zurück. Operativ legte das Unternehmen zwar stark zu. Die Finanzkrise riss das Finanzergebnis aber tief ins Minus.

Während das Unternehmen operativ (technisches Ergebnis) im Vergleich zum Vorjahr um satte 206,4 Prozent auf 337,3 Mio. Fr. zulegte, sank das Finanzergebnis von Plus 304 Mio. Fr. auf Minus 263,7 Mio. Franken. Unter dem Strich brach der Konzerngewinn um 91,9 Prozent auf 27,6 (2007: 340,9) Mio. Fr. ein, wie das Unternehmen am mitteilte.

"Während uns das Geschäft auf der operativen Versicherungsseite hervorragend gelungen ist, haben uns die Turbulenzen an den Finanzmärkten sehr zu Schaffen gemacht," sagte Firmenchef Urs Berger vor den Medien in Bern. Entsprechend falle das Jahresergebnis "ambivalent" aus.

Das Prämienvolumen wuchs um 3,5 Prozent auf 2,85 Mrd. Franken. Das Nicht-Lebengeschäft weise zum vierten aufeinander folgenden Jahr ein Wachstum über dem Markt aus. So stieg das Prämienvolumen der Sparte um 2,4 Prozent auf 2,11 Mrd. Franken, während der Markt mit einem Plus von 0,3 Prozent fast stagnierte.

Das technische Ergebnis der Sparte betrug 307,6 Mio. Franken (+196,3 Prozent). Unter dem Strich wies das Nicht-Lebengeschäft einen Gewinn von 80,1 Mio. Fr. auf (-68,5 Prozent).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1