"Die Mobiliar wird ihr Aktienpaket der Helvetia andienen", sagte Christine Jakob, Leiterin Finanzkommunikation von Mobiliar, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Mobiliar hält derzeit 19,2 Prozent an Nationale Suisse. Mit dem Verkauf dieses Aktienpakets ist der Weg für Helvetia frei, die Versicherungsgesellschaft Nationale Suisse zu übernehmen.

Schon vorher hatten bereits die weiteren Grossaktionäre Nürnberger Versicherungen und Bâloise durchblicken lassen, ihre Beteiligungen verkaufen zu wollen. Helvetia gelangt alleine damit in den Besitz von 54,5 Prozent aller Nationale-Aktien. Für das Zustandekommen der Übernahme ist eine Aktienquote von zwei Dritteln notwendig. Die Angebotsfrist läuft noch bis am 19. September.

Helvetia neue Nummer 3 in der Schweiz

Helvetia wird mit dem Kauf den Anteil am Schweizer Versicherungsmarkt von heute 10 auf 12 Prozent steigern können. Damit kann der Versicherer seinen Konkurrenten Bâloise überholen und steigt hinter Axa Winterthur und Swiss Life zur Nummer 3 im Schweizer Versicherungsmarkt auf.

Bereits Anfang Juli, mit der Bekanntgabe des Übernahmeangebots, hat Helvetia angekündigt, den Namen Nationale Suisse nicht weiterführen zu wollen und mit dem Kauf 21 der insgesamt 50 Nationale-Generalgenturen zu schliessen. Keine Angaben machte Helvetia zum Umfang des Stellenabbaus.

Für den Kauf von Nationale wird Helvetia rund 1,5 Mrd. Franken aufwenden müssen. Helvetia bietet pro Nationale-Aktie 52 Franken in bar sowie 0,068 eigene Namenaktien. Zum Zeitpunkt der Lancierung Anfang Juli belief sich damit das Angebot auf 80 Franken pro Aktie. In der Zwischenzeit haben die Helvetia-Papiere jedoch um knapp 15 Prozent zugelegt.

Auf der Seite der Verkäuferin, der Mobiliar, ist noch nicht klar, wohin der Verkaufserlös fliesst und was mit den laufenden Kooperationen mit der Nationale geschieht. Die Mobiliar und die Nationale betreiben seit rund zehn Jahren in der Motorfahrzeugversicherung gemeinsame Experten-Center. Ebenfalls gibt es im Kunstgeschäft Berührungspunkte.

Mobiliar steigert Gewinn

Gleichzeitig mit dem Verkauf der Nationale-Aktien gab Mobiliar auch das Halbjahresergebnis bekannt. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres hat der Versicherer den Gewinn gegenüber der Vorjahresperiode um rund einen Drittel auf 263,7 Mio. Franken steigern können. Ergebnistreiber waren ein Wachstum des Prämienvolumens und eine tiefere Schaden-Kostenquote.

So stieg das Prämienvolumen insgesamt um 2,4 Prozent auf 2,36 Mrd. Franken, wobei das Nicht-Lebengeschäft mit einem Anstieg der Prämieneinnahmen von 4,8 Prozent auf 1,81 Mrd. Franken ein starkes Wachstum zeigte. Im Lebengeschäft resultierte dagegen im Vergleich zur gleichen Periode im Vorjahr ein Rückgang der Prämieneinnahmen um 4,9 Prozent.

Die Aufwendungen für Schäden und die Administration gemessen an den eingegangenen Prämien sanken dagegen. Die so genannte Combined Ratio verbesserte sich von 91,7 Prozent vor einem Jahr auf nun 89,7 Prozent.