Angelo Zambelli

In einem Schreiben an die Forumsmitglieder bezeichnet Schläpfer 2009 als «wirtschaftlich ausserordentlich schwieriges Jahr», in dem auch die Realwirtschaft von der Krise mit voller Wucht erfasst worden sei. «Die Schweiz rutschte wie die gesamte Euro-Zone und andere industrialisierte Länder in die Rezession. Viele Firmen der Exportindustrie kämpften mit Umsatzeinbrüchen von 30 Prozent und mehr. Stellenabbau, Kurzarbeit und radikale Sparmassnahmen waren die Folge.» Schläpfer sieht aber auch positive Aspekte: «Die Konsumnachfrage im Inland hat sich als starke Stütze für die heimische Wirtschaft erwiesen. Hier kamen dem Zurzibiet die starke Diversifikation und die regionale Verankerung zugute. 50 Prozent der Produkte und Dienstleistungen werden bei uns lokal und weitere 30 Prozent regional abgesetzt. Die Auswirkungen der Rezession waren deshalb für unsere Region nur in beschränktem Masse spürbar.»

Gerade in schwierigen Zeiten sei es von zentraler Bedeutung, sich mit Innovationen und speziellen Dienstleistungen von der breiten Masse abzuheben und sich mit verstärkten Anstrengungen in einem rauer gewordenen Marktumfeld zu behaupten, schreibt der Präsident des Wirtschaftsforums Zurzibiet in seiner Jahresanalyse. Hier wolle und könne das Wirtschaftsforum mit seinen Aktivitäten einen Beitrag leisten. Besonders am Herzen liege dem Forum der Wissens- und Technologietransfer von Bildungsstätten wie dem PSI und der Fachhochschule Nordwestschweiz in Industrie und Wirtschaft.

Werbung in Zürcher Trams

Als wichtigste Aktivitäten des WFZ im Jahr 2009 nennt Schläpfer die Bündelung der Wirtschaftskompetenz in der Region, das Projekt «Vision Zurzibiet» sowie die Einführung eines Werbekonzepts mit der Hauptzielsetzung, das Zurzibiet als Arbeits- und Wohnregion bekannt zu machen.

Von Juli bis Oktober hat das Wirtschaftsforum in den Zürcher Trams mit Werbeplakaten für den Wohn- und Lebensraum Zurzibiet geworben. Weitere Werbeaktionen waren die Aufkleber auf rund 100 Transportern und Lastwagen mit dem Slogan «Ein weiteres erfolgreiches Unternehmen aus dem Zurzibiet» sowie die Kleber für Privatwagen mit der Botschaft «Unser Zurzibiet – eine Region mit Lebensqualität.»

Mit dem Projekt «Vision Zurzibiet» haben das Wirtschaftsforum und der Planungsverband eine umfassende Bestandesanalyse in die Wege geleitet. Ziel ist es laut WFZ-Präsident Daniel Schläpfer, eine gemeinsame Vision und zukunftsfähige Strukturen für das Zurzibiet zu erarbeiten und umzusetzen.

Gemeinsame Tourismus-Vision

Bisher fehlte im Zurzibiet und in der deutschen Hochrheinregion ein Konzept für die gemeinsame Vermarktung von Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten. Dies soll sich mit dem Projekt «Tourismus-Vision Zurzibiet/Hochrhein» grundlegend ändern. Künftig sollen Synergien unter den Tourismusorganisationen und unter den Anbietern im Zurzibiet und darüber hinaus ausgebaut und besser genutzt werden. Das Projekt «Tourismus-Vision Zurzibiet/Hochrhein» wird vom Bund und vom Kanton Aargau unterstützt und soll bis Ende 2011 umgesetzt werden.

Abschliessend zeigt sich Daniel Schläpfer zuversichtlich, dass die Unternehmen im Zurzibiet gut vorbereitet sind und sich auch im neuen Jahr behaupten werden.