«Über kurz oder lang werden wir dies zu spüren bekommen», sagt Friedrich Kugler von der Migros Ostschweiz gegenüber der Zeitung «Sonntag». Bis jetzt habe man noch keine grossen Einbussen verzeichnet. Aber: «Falls der Euro auf diesem Niveau bleibt, kann dies bei grenznahen Migros-Filialen durchaus zu Umsatzeinbussen von bis zu 5 Prozent führen.»

Auch in Basel sind die Einbussen in den Migros-Filialen nahe der Grenze noch nicht dramatisch, «aber wir spüren es», so Sprecherin Priska M. Thomas im «Sonntag». «Wir hoffen, dass die Kunden auch bei einem tiefen Euro auf regionale Produkte setzen und die Benzinkosten sowie die Fahrzeit nach Deutschland nicht ausser Acht lassen.»

Laut Coop-Sprecherin Sabine Vulic gibt es selbst innerhalb einer Grenzregion Unterschiede von Verkaufsstelle zu Verkaufsstelle. Generell gilt aber: «Je näher ein Laden an der Grenze liegt, desto stärker verliert er.»

Das Einkaufscenter Lago in Konstanz verzeichnet täglich bis zu 7000 Schweizer Kunden. Und im Rheincenter Weil am Rhein werden es täglich mehr. «Der schwache Euro spielt uns in die Hände», sagt Center-Manager Günther Merz. Zwischen 2005 und 2009 ging der Einkaufstourismus gemäss einer Coop-Studie von 2,1 auf 1,8 Milliarden Franken zurück.