Lebensmittel
Migros-Bio ist nicht gleich Coop-Bio: Wie sich die Labels unterscheiden

Auf dem Lebensmittelmarkt geistern diverse Bio-Label herum. Nicht jedes setzt dieselben Mindeststandards voraus. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie und erfahren Sie, worin sich etwa das Migros-Label von Coop unterscheidet.

Drucken
Teilen
Bio-Gemüse aus Migros und Coop tragen unterschiedliche Labels und erfüllen zum Teil nicht diesselben Mindeststandards.

Bio-Gemüse aus Migros und Coop tragen unterschiedliche Labels und erfüllen zum Teil nicht diesselben Mindeststandards.

Alex Spichale
Die Knospe von Bio Suisse ist das erfolgreichste Bio-Label der Schweiz. Der Dachverband der Bio-Produzenten wurde 1981 in Basel gegründet und verleiht seither die Knospe. Sie garantiert sehr hohe Standards in der Produktion. Das Bio-Label von Manor und Naturaplan von Coop richtet sich auch nach den Standards von Bio Suisse. Inländische Produkte führen zusätzlich das Schweizer Kreuz im Logo.
6 Bilder
Das Biolabel der Migros steht bei inländische Produkten ebenfalls für die Richtlinien von Bio Suisse. Für Importe stützt sich die Migros auf die weniger strengen Anforderungen der EU-Bio-Verordnung, verbietet aber Flugtransporte und stellt weitere Zusatzanforderungen. Seit 2012 verkauft die Migros auch Alnatura-Produkte, die über den biologischen Landbau hinaus eine nachhaltige Wirtschaft garantieren sollen.
Demeter steht für biologisch-dynamisch produzierte Lebensmittel. Der Verein für bio-dynamischen Landbau hat seinen Sitz in Liestal und wurde 1937 gegründet. Demeter garantiert über die Bio-Suisse-Regeln hinaus die strengsten Anforderungen an die Bodenbewirtschaftung und die Tierhaltung in der Schweiz. Das heisst unter anderem: Kühe dürfen ihre Hörner behalten, und Nitritpökelsalz auf dem Fleisch ist verboten.
Natur Aktiv von Aldi zeichnet Bioprodukte nach den gesetzlichen Mindestanforderungen der EU-Bio-Verordnung aus. Unter dem Label sind Früchte, Gemüse, Getreide und Südfrüchte im Angebot. Die EU-Bio-Verordnung schneidet laut dem WWF deutlich schlechter ab als andere Bio-Labels, da sie in den Bereichen Bewässerung, Biodiversität, Klima und Soziales nur wenige oder gar keine Anforderungen stellt. Aldi unterscheidet zwischen Nature Active Bio (Herkunft weltweit) und Nature Suisse Bio (Herkunft Schweiz).
Der Marienkäfer von IP Suisse kennzeichnet einheimische Lebensmittel aus integrierter Produktion. Die ist zwar sehr gut für die Artenvielfalt, erfüllt sonst aber keine ökologischen Standards. Auch beim Tierwohl erzielt das Label keine Spitzenwerte. Die Tierhaltung übersteigt nicht die gesetzlichen Mindestanforderungen. Die Migros verkauft IP-SuisseProdukte unter ihrem eigenen Label Terra Suisse.
Bio-Gemüse aus Migros und Coop tragen unterschiedliche Labels und erfüllen zum Teil nicht diesselben Mindeststandards.

Die Knospe von Bio Suisse ist das erfolgreichste Bio-Label der Schweiz. Der Dachverband der Bio-Produzenten wurde 1981 in Basel gegründet und verleiht seither die Knospe. Sie garantiert sehr hohe Standards in der Produktion. Das Bio-Label von Manor und Naturaplan von Coop richtet sich auch nach den Standards von Bio Suisse. Inländische Produkte führen zusätzlich das Schweizer Kreuz im Logo.

Bio Suisse

Lesen Sie ausserdem:

Aktuelle Nachrichten