Windows 8

Microsoft will mit Windows 8 das Betriebssystem neu erfinden

Die Beta-Version von Windows 8 für Private Nutzer: «Windows 8 Consumer Preview»

Die Beta-Version von Windows 8 für Private Nutzer: «Windows 8 Consumer Preview»

Im Rahmen des «Mobile World Congress 2012» in Barcelona stellte Microsoft am Mittwoch seine Beta-Version von Windows 8 für Private Nutzer vor. Mit dem komplett veränderten Windows 8 will Microsoft endlich im Tablet-PC-Markt Fuss fassen.

Microsoft bezeichnet die Vorabversion als «Consumer Preview». Bereits letzten Herbst wurde eine Vorabversion des Windows 8 für Entwickler veröffentlicht, die «Developer Preview». Microsoft-Manager Steven Sinofsky erklärte in Barcelona, Microsoft habe seit der Entwickler-Version über 100 000 Veränderungen am Programmcode vorgenommen.

Mit dem neuen Betriebssystem Windows 8, das voraussichtlich im Herbst auf den Markt kommen soll, sei Windows komplett neu erfunden worden. Auf der für private Nutzer entwickelten Beta-Version von Windows 8 sollen alle Programme aus Windows 7 laufen. Die Benutzeroberfläche des neuen Betriebssystems wurde komplett überarbeitet.

Das Metro-Style-Design

Die offensichtlichste Neuerung der Beta ist wohl die Oberfläche im Metro-Style-Design. Die Oberfläche ist für die Touch-Bedienung optimiert worden, soll sich aber auch per Maus und Tastatur bedienen lassen.

Neu für alle Windows-User dürfte auch der Startbildschirm sein, er ersetzt das Startmenü. Im Startbildschirm präsentieren sich die speziell für Windows 8 geschriebenen Metro-Apps.

Das Benutzerinterface das Microsoft erstmals bei seinem Mobil-Betriebssystem Windows Phone eingeführt hatte, soll einfachen Zugang zu allen Apps und Programmen bieten. Damit zielt Microsoft vor allem auf den Markt der Tablet PCs. Der klassische Desktop ist aber weiterhin abrufbar.

Windows-Store?

Neu ist auch, dass Microsoft nach dem Vorbild von Apple einen eigenen App-Store entwickelt. Bereits zum Start soll dort eine grosse Auswahl neuer Programme zur Verfügung stehen. Als die wohl wichtigste Neuerung gilt, dass Microsoft sein Betriebssystem erstmals für Prozessoren des Chip-Designers ARM fit macht.

ARM dominiert bis heute den stetig wachsenden Markt von Tablets und Smartphones. Um Fuss in der Branche zu fassen, ist eine Zusammenarbeit für Microsoft unabdingbar. ARM-Prozessoren sind nicht ganz so leistungsfähig wie die Chips des weltgrössten Chipherstellers Intel, aber dafür besonders genügsam im Stromverbrauch. Dies ist oft ein zentrales Kriterium in der Smartphone-Branche.

Kampfansage an Apple und Google

Mit dem komplett veränderten Windows 8 will Microsoft in den Markt für Betriebssysteme für Tablet PCs einsteigen. Dieser wird bis anhin von Apple mit iOS und von Google mit Android dominiert.

Klar ist, je länger Microsoft braucht um den Markt aufzumischen, desto stärker wird in dieser Zeit die Konkurrenz sein. Apple wird wohl nächste Woche die dritte Version seines Ipads vorstellen und an dem «World Mobile Congress» wurden bereits viele neue Tablets mit Googles Betriebssystem Android vorgestellt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1