Der operative Gewinn sackte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres von 125,1 Mio. Franken auf -47,1 Mio. Franken ab. Der Umsatz fiel um 46 Prozent auf noch 307,8 Mio. Franken, wie Meyer Burger am Donnerstag bekannt gab. Dies entspreche in etwa den Erwartungen der Firmenleitung, hiess es.

Die angespannte Situation in der Photovoltaikbranche und der heftige Konsolidierungsprozess, welcher in der zweiten Jahreshälfte 2011 eingesetzt hatte, hätten sich unvermindert fortgesetzt, schreibt das Unternehmen in ihrem Communiqué.

Doch trotz des schlechten Ergebnisses sieht Meyer Burger positiv in die Zukunft. Ungeachtet der anhaltenden Marktunsicherheiten sei man überzeugt davon, dass die langfristigen Perspektiven der Photovoltaik positiv blieben. Neue Märkte, etwa Asien, Südamerika oder der arabische Raum, würden in den kommenden Jahren für hohes Wachstum sorgen, ist das Unternehmen überzeugt.