Schuldenkrise

Mehrheit der Griechen erwartet laut Umfrage einen Staatsbankrott

Die Griechen rechnen mit einem Staatsbankrott (Archiv)

Die Griechen rechnen mit einem Staatsbankrott (Archiv)

Im Hinblick auf die wirtschaftliche Zukunft ihres Landes sind die Griechen wenig optimistisch. Gemäss einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kapa Research erwarten mehr als zwei Drittel der Befragten, dass die Zahlungsunfähigkeit des griechischen Staats nicht mehr abzuwenden ist.

70 Prozent wollen aber nicht, dass das Land in diesem Fall die Eurozone verlässt, wie die Athener Sonntagszeitung "To Vima" berichtete. Nur knapp jeder Fünfte ist für die Wiedereinführung der alten Währung Drachme.

Hingegen finden staatliche Sparmassnahmen in der Bevölkerung Zustimmung. 59 Prozent der Bürger befürwortet Entlassungen im öffentlichen Sektor. Neun von zehn Befragten sind für die Verschlankung des Staates durch die Fusion verschiedener Behörden.

Zudem sind 60 Prozent bereit, die neue Sonder-Immobiliensteuer in Höhe von im Schnitt vier Euro pro Quadratmeter für ihre Wohnungen zu bezahlen - obwohl 75 Prozent der Befragen die Abgabe als ungerecht einstufen.

"Mutlosigkeit" als Ursache

Laut einer anderen Befragung, die am Sonntag in der Boulevardzeitung "Ethnos" veröffentlicht wurde, wünschen sich knapp 50 Prozent der Bürger eine Koalition der beiden grossen Parteien, der Sozialisten von Ministerpräsident Giorgos Papandreou und der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia unter Antonis Samaras. Eine breit abgestützte Notstandsregierung könnte das Land möglicherweise besser aus der tiefen Krise führen.

Als eine der Ursachen für die gegenwärtige Krise sehen die Griechen die "Mutlosigkeit" der Regierung Papandreou. Zudem fordern 57 Prozent der Befragten die Gewerkschaften zu einem sozialen Frieden auf, damit das Land die Pleite abwenden könne.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1