Inseratestatistik

Mehr Inserate in der der Schweizer Presse im Mai

Schweizer Presse mit mehr Inseraten (Archiv)

Schweizer Presse mit mehr Inseraten (Archiv)

Die Schweizer Zeitungen und Zeitschriften haben im Mai leicht mehr Inserate abdrucken können als im Vorjahresmonat. Insgesamt legten die Inserateeinahmen um 3,9 Prozent auf 146,3 Mio. Fr. zu. Besonders stark wuchsen die Prospektbeilagen.

Diese Beilagen verzeichneten eine Zunahme um 28,6 Prozent auf 10,1 Mio. Franken, wie die WEMF AG für Werbemedienforschung mitteilte. Die kommerziellen und übrigen Anzeigen legten um 4,2 Prozent auf 118 Mio. Fr. zu.

Die übrigen Inseratekategorien hingegen schrumpften. Die Stellenanzeigen gingen um 3 Prozent auf 13,6 Mio. Fr. zurück; bei den Liegenschaften ergab sich gegenüber dem Mai 2009 ein Rückgang um 18,7 Prozent auf 4,6 Mio. Franken.

Auf die einzelnen Publikationen verteilt, ergab sich für die Tagespresse ein Rückgang der Inserateeinnahmen um 1,1 Prozent auf 75,6 Mio. Franken. Die regionale Wochenpresse musste ein Minus von 9,4 Prozent hinnehmen (4,1 Mio. Fr.).

Die Finanz- und Wirtschaftspresse erlitt eine Einbusse um 7,6 Prozent (4,3 Mio. Fr.). Die Sonntagspresse hingegen druckte 17,9 Prozent mehr Inserate (16,4 Mio. Fr.).

Publikums-, Spezial- und Fachpresse konnten mehr Inserate drucken, wobei der Zuwachs der Spezialpresse mit 25,2 Prozent (20,4 Mio. Fr.) am markantesten ausfiel.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1