Die Basler Rapp-Gruppe ist auch 2016 gewachsen. Der konsolidierte Umsatz stieg um 1,8 Prozent auf 72,4 Millionen Franken, wie das Planungs- und Beratungsunternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz aus Eigenleistungen der landesweit und auch im Ausland tätigen Gruppe sank dagegen um rund 600'000 Franken auf 58,2 Millionen Franken.

Die Entwicklung wird jedoch in der Mitteilung als «erfreulich» beurteilt. Die Rapp-Gruppe sei «solide unterwegs». Die Zahl der Beschäftigten stieg 2016 weiter an, dies von 429 auf 439. Auf dem Dreispitz-Areal sind 160, an der Hochstrasse 200 Angestellte tätig.

Für das laufende Jahr zeigt sich das seit 120 Jahren bestehende Familienunternehmen trotz weiterhin anspruchsvollen Marktumfelds zuversichtlich. Der Arbeitsvorrat bewege sich auf Vorjahreshöhe, heisst es im Communiqué. An der nächsten Generalversammlung der Rapp-Gruppe kommt es zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrats.

Peter F. Rapp, ehemaliger Chef und seit sieben Jahren Verwaltungsratspräsident, tritt zurück. Nachfolger des 71-Jährigen soll Daniel Kramer werden. Der 58 Jahre alte Architekt gehört seit 2016 dem Rapp-Verwaltungsrat an. Er ist diplomierter Architekt und verfüge über langjährige Führungs- und Branchenerfahrung, heisst es.