Medien

Massiver Protest gegen geplante Reform des EU-Urheberrechts

Keine Filter im Internet: Tausende demonstrieren in Berlin gegen das neue Urheberrecht der EU.

Keine Filter im Internet: Tausende demonstrieren in Berlin gegen das neue Urheberrecht der EU.

Am Dienstag will das EU-Parlament über die Reform des Urheberrechts entscheiden. Sie soll die Rechte von Autoren und Kreativen stärken. Kritiker fürchten Zensur. Kurz vor der Abstimmung machen Zehntausende dagegen mobil.

Aus Protest gegen die geplante Reform des EU-Urheberrechts sind Zehntausende vorwiegend junge Menschen auf die Strasse gegangen. Drei Tage vor der entscheidenden Abstimmung im EU-Parlament verlangten sie vor allem die Streichung des Artikels 13.

Danach sollen Plattformen wie YouTube künftig schon beim Hochladen prüfen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Kritiker befürchten, dass dies nur über automatisierte Filter möglich ist, was einer Zensur gleichkommen könnte.

Kundgebung in Zürich

Dagegen gab es am Samstag europaweit Proteste in zahlreichen Ländern. In Zürich demonstrierten mehr als tausend Personen gegen die Urheberrechtsreform in der EU und in der Schweiz, wie die Organisation Digitale Gesellschaft mitteilte.

Der Ständerat will die Entwicklung in der EU abwarten, bevor er über die Revision des Urheberrechts entscheidet. Er hat vor zwei Wochen entschieden, die Vorlage an seine Kommission zurückzuweisen.

Die mit Abstand grössten Proteste fanden am Samstag in Deutschland statt. Allein in München gingen nach Angaben der Polizei rund 40'000 Menschen unter dem Motto "Rette Dein Internet" auf die Strasse, die Veranstalter sprachen von mehr als 50'000. "Macht unser Internet nicht kaputt" und "Das Internet bleibt wie es ist", hiess es auf den Plakaten.

In Berlin zogen die Demonstranten an der deutschen Wikipedia-Zentrale vorbei zum Brandenburger Tor, skandierten "Stoppt die Zensur" und schwenkten Transparente. Die Polizei sprach von mehr als 10'000 Teilnehmern, die Veranstalter von 30'000. Auch in Köln, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Leipzig und anderen Städten waren Tausende auf den Beinen. Zu den Protesten hatte die Kampagne "Save your Internet" aufgerufen.

Abstimmung am Dienstag

Am Dienstag soll das EU-Parlament über die Copyright-Reform abstimmen. Sie soll das veraltete Urheberrecht in der EU an das Internet-Zeitalter anpassen.

Unterhändler des EU-Parlaments und der EU-Staaten hatten sich Mitte Februar auf einen Kompromiss verständigt. Er sieht unter anderem ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage sowie - in Artikel 13, der in der aktuellen Version des Gesetzestextes nun der Artikel 17 ist - deutlich mehr Pflichten zum Urheberrechtsschutz für Plattformen wie YouTube vor.

Kritiker fürchten, dass Plattformen wie YouTube den Vorgaben nur nachkommen können, wenn sie Uploadfilter einsetzen, mit denen sie beim Hochladen prüfen können, ob Bilder, Videos oder Musik urheberrechtlich geschützt sind. Dies führe zu Zensur, weil die Filter auch legale Inhalte wie Zitate, Parodien oder Satire blockten.

Befürworter der Reform halten diese Sorgen für unbegründet. Der CDU-Europapolitiker Axel Voss, der den Kompromiss für das Parlament federführend mit den EU-Staaten ausgehandelt hatte, bekräftigte, es sei letztlich Aufgabe der Unternehmen, wie sie die Vorgabe umsetzten.

"Hier geht es um knallharte wirtschaftliche Interessen der grossen Plattformen, die dem einzelnen Bürger vermitteln, die Freiheit des Internets sei in Gefahr", sagte er der "Rheinischen Post". "Das stimmt jedoch nicht. Dem Einzelnen wird nichts genommen."

Gegen Uploadfilter

Unterstützung bekamen die Demonstranten in Deutschland hingegen von SPD: Ein Europakonvent der Partei beschloss in Berlin, sich gegen die umstrittenen Filter zu stemmen. Die Delegierten plädierten bei einer Gegenstimme dafür, Anträge der SPD-Gruppe im EU-Parlament zu unterstützen, die auf eine Verhinderung von Uploadfiltern zielen.

Die SPD stehe zwar an der Seite der Urheber, Kreativen und Künstler, doch setze man sich auch für die Freiheitsrechte in digitaler Zeit ein. Statt Videos und Musik herauszufiltern, sollten sie gemäss des Urheberrechts bezahlt werden.

Die Grünen halten neue Verhandlungen für einen möglichen Ausweg. Urheber müssten an der Wertschöpfung ihrer Werke in der digitalen Welt angemessen beteiligt werden, aber dabei dürften keine Hürden für freien Meinungsaustausch und Informationsfluss entstehen, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der Nachrichtenagentur DPA.

Rund 260 Verlage, Zeitungen, Nachrichtenagenturen, Rundfunk-Anbieter, Produktionsfirmen und Medienschaffende, darunter auch die DPA, hatten dagegen zur Unterstützung der Reform aufgerufen. Sie fordern "eine faire Beteiligung am Geschäft mit den Inhalten, um damit ein reichhaltiges und vielfältiges Internet zu sichern, in dem Information und Kultur ihren festen Platz haben".

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1