Unter dem Strich erwirtschaftete Lonza einen um 16,9 Prozent höheren Reingewinn. Er betrug 277 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Lonza-Chef Richard Ridinger sprach an einer Telefonkonferenz am Mittwoch von einem "erfolgreichen Jahr".

Der vom Unternehmen ausgewiesene Kernbetriebsgewinn - der Wertminderungen in den Produktionsanlagen im tschechischen Kourim und im US-amerikanischen Walkersville ausklammert - stieg um 10,3 Prozent auf 524 Millionen Franken. Damit hat Lonza die eigene Zielvorgabe von einem Plus von mehr als 5 Prozent deutlich übertroffen.

Den Umsatz konnte Lonza um 4,5 Prozent auf 3,8 Milliarden Franken steigern. Beide Sparten trugen zum Wachstum bei. Besonders stark wuchs jedoch die kleinere Sparte Pharma&Biotech, die pharmazeutische Inhaltsstoffe herstellt. Zu konstanten Wechselkursen legte der Umsatz der Sparte um 10,5 Prozent zu.

Das grössere Segment Feinchemikalien - das unter anderem Inhaltsstoffe für Nahrungsmittel oder Kosmetikprodukte, Desinfektionsmittel, Rostschutz- oder Holzkonservierungsmittel sowie Pilz- oder Unkrautbekämpfungsmittel herstellt - wuchs zu konstanten Wechselkursen um 2,5 Prozent.