Die neusten Berichte der Lebensmittelkontrolleure, die in diesen Wochen in den Kantonen erscheinen, sind erschreckend. Sie zeigen: Es gibt immer mehr Beizer, die mit vergammelten Lebensmitteln und verdreckten Küchen die Gesundheit ihrer Gäste gefährden. Das berichtet der «SonntagsBlick».

Im Kanton St. Gallen verdoppelte sich im letzten Jahr die Zahl der Betriebsschliessungen im Vergleich zum Vorjahr. Im Aargau gab es bei 53 Prozent der kontrollierten Betriebe Grund zur Beanstandung. 34 Beizer mussten verzeigt werden.

«Es hat mich überrascht, dass wir im letzten Jahr in einigen Betrieben verdorbene Lebensmittel in grösseren Mengen beschlagnahmen mussten», sagt Alda Breitenmoser (43), Kantonschemikerin aus dem Aargau.

Ihre Leute mussten vier Restaurants vorübergehend schliessen - weil es dort vor Schaben und Mäusen nur so wimmelte. Breitenmoser: «Solche Fälle haben wir nicht jedes Jahr.»