Die Standeskommission (Regierung) hat den Pilotversuch beschlossen, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Mit der Aufnahme und Übertragung der Bilder wurde die Firma On Air Production AG beauftragt, die bereits für die Landsgemeinde in Glarus einen Livestream liefert.

Die Bilder werden mit dem Ton der Landsgemeinde-Lautsprecher synchronisiert und zusammen auf dem Internet aufgeschaltet. "Auf diese Weise können Personen, die nicht an der Landsgemeinde teilnehmen können, das Geschehen auf dem Landsgemeindeplatz trotzdem unmittelbar verfolgen", schreibt der Kanton.

Wie schon im vergangenen Jahr wird die Appenzeller Landsgemeinde auch wieder vor Ort in Gebärdensprache übersetzt. Die Standeskommission hofft laut Communiqué, dass dieses Angebot diesmal stärker genutzt wird als 2018.