Kursverluste an der Schweizer Börse trotz gutem Handelsstart

Schweizer Börse mit Kursverlusten

Schweizer Börse mit Kursverlusten

Der Schweizer Aktienmarkt hat nach einem guten Start negativ geschlossen. Gute Vorgaben aus den USA und Asien sowie die Hoffnung auf gute Quartalsdaten von Unternehmen hatten zunächst für steigende Kurse gesorgt.

Unterstützend wirkte zudem die Aussicht auf die von den G20-Staaten beschlossenen Konjunkturhilfen in Billionen-Höhe. In der zweiten Handelshälfte drehte sich mit Blick auf eine schwächer tendierende Wall Street jedoch das Blatt und die Kurse rutschten in die Verlustzone.

Bis Börsenschluss büsste der SMI um 0,81 Prozent auf 5002,08 Punkte ein. Der 30 Titel umfassende SLI gab um 1,25 Prozent auf 719,81 Zähler nach. Der breite SPI verlor um 0,94 Prozent auf 4207,78 Stellen.

Die grössten Abgaben erlitten unter den Bluechips vor allem Finanztitel. So gaben CS am Ende 5,3 Prozent auf 35.36 Fr. nach, Swiss Life um 4,1 Prozent auf 84.75 Franken, UBS 3,4 Prozent auf 11.50 Fr. oder Julius Bär 3,2 Prozent auf 31.46 Franken.

Ebenfalls stark unter Druck gerieten etwa die Titel des Logistikers Kühne + Nagel (-5,3 Prozent auf 71.45 Franken). Aber auch Givaudan (-2,8 Prozent auf 636.00 Franken) oder Adecco (-2,6 Prozent auf 38.28 Franken) büssten überdurchschnittlich an Wert ein.

Dagegen erhielt der Markt von Nestlé (+1,6 Prozent auf 39.10 Franken) Unterstützung. Noch deutlicher legten Clariant (+3,5 Prozent auf 4.99 Franken) oder Petroplus (+1,9 Prozent auf 16,54 Franken) zu.

Meistgesehen

Artboard 1