2008 hatte MAN noch einen Nettogewinn von 1,25 Mrd. Euro ausgewiesen. Im vergangenen Jahr drückten hohe Sonderlasten wie Abschreibungen auf die Beteiligung am ebenfalls krisengebeutelten schwedischen Rivalen Scania oder die Millionenbusse für die Korruptionsaffäre das Ergebnis um gut 700 Millionen.

Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Fehlbetrag von 158 Mio. Euro gerechnet. Operativ verbuchte MAN einen Gewinn von 504 Mio. Euro, nach 1,7 Mrd. Euro im Vorjahr.

Der Umsatz gab 2009 um 20 Prozent auf zwölf Mrd. Euro nach, vor allem wegen massiver Rückgänge im Nutzfahrzeuggeschäft. Der Auftragseingang brach um 30 zent auf 9,9 Mrd. Euro ein. Der Marktrückgang habe sich im Inland wie im Ausland gezeigt, hiess es.