Auerbach übernimmt die Aufgabe bis zur Wahl eines definitiven Nachfolgers von Huldi, wie Aduno am Mittwoch mitteilte. Der Abgang von Huldi erfolge auf persönlichen Wunsch und stehe in keinem Zusammenhang mit dem laufenden Strafverfahren der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich, betonte die im Kreditkarten-, Leasing- und Kleinkreditgeschäft tätige Gruppe.

Aduno hatte im vergangenen Dezember eine Anzeige gegen ihren früheren Verwaltungsratspräsidenten und ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz eingereicht. Vincenz sitzt seit Anfang März in Untersuchungshaft.

Untersucht wird unter anderem, ob er bei der Übernahme der Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert hat. Vincenz bestreitet die Vorwürfe.