Kosmetik

Kosmetikhersteller Beiersdorf hat für Wachstum gefüllte Kasse

Nivea, Labello oder Eucerin: Der Kosmetikhersteller Beiersdorf will Geld in die Marken stecken und weiter kräftig wachsen.

Nivea, Labello oder Eucerin: Der Kosmetikhersteller Beiersdorf will Geld in die Marken stecken und weiter kräftig wachsen.

Der Kosmetikhersteller Beiersdorf hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2018 gesteigert. Der Nivea-Produzent sieht sich zudem für weiteres Wachstum gut gerüstet, muss dafür aber Abstriche bei der Rendite hinnehmen.

Mit einer Netto-Liquidität von 4,4 Milliarden Euro und einer robusten Bilanz könne Beiersdorf die künftigen Investitions- und Wachstumspläne problemlos realisieren, sagte Vorstandschef Stefan de Loecker am Mittwoch in Hamburg.

In diesem Jahr strebt die Gesellschaft ein Wachstumsplus von drei bis fünf Prozent an. Vor allem mit Investitionen von jährlich 70 bis 80 Millionen Euro soll Wachstum im Bereich Consumer erreicht werden.

Für seinen Wachstumskurs muss der Konsumgüterkonzern aber zunächst auf Rendite verzichten, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Konzernweit wird ein Rückgang von 15,4 auf 14,5 Prozent erwartet. Am Aktienmarkt gab das Papier des Dax-Unternehmens am Mittwoch zum Handelsbeginn deutlich nach.

Der Hauptversammlung wird eine zum Vorjahr unveränderte Dividende von 70 Cent je Aktie vorgeschlagen.

Beim Hauptstandbein Consumer mit weiteren Marken wie Labello, Eucerin und 8x4 stieg der Umsatz 2018 um 1,6 Prozent auf 5,89 Milliarden Euro. Der Konzern-Umsatz legte um 2,5 Prozent auf 7,23 Milliarden Euro zu. Bereinigt um die Folgen des starken Euro und die Effekte von Zu- und Verkäufen lagt das Wachstum bei 5,4 Prozent.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1