US-Börsen

Konjunkturpessimismus reisst US-Börsen in die Tiefe

US-Börse schliesst im Minus

US-Börse schliesst im Minus

Schwache Konjunkturdaten aus Japan und ein pessimistischer Ausblick der Baumarktkette Lowe's haben die US-Börsen zum Wochenauftakt in den Keller gezogen. Die Hoffnungen der Anleger auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung erhielten durch sie einen Dämpfer.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte rutschte zwei Prozent auf 9135 Punkte ab. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 2,4 Prozent auf 979 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank 2,75 Prozent auf 1930 Punkte.

Es waren die deutlichsten Verluste seit sieben Wochen. Die Bedenken hinsichtlich einer vorzeitigen Erholung der Weltwirtschaft seien wieder zurück, hiess es am Markt.

Auf den Verkaufslisten der Börsianer ganz oben standen die Lowe's-Anteilscheine mit einem Minus von 10,3 Prozent. Der Eigenheimausstatter verbuchte im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinneinbruch. Auf der Seite der Verlierer standen Banken- und Energietitel, die bei Konjunktursorgen zuerst verkauft werden.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,22 Milliarden Aktien den Besitzer. 336 Werte legten zu, 2728 gaben nach und 59 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,94 Milliarden Aktien 469 im Plus, 2184 im Minus und 78 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 29/32 auf 101-10/32. Sie rentierten mit 3,468 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 57/32 auf 103-01/32 und hatten eine Rendite von 4,319 Prozent.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1