Damit machte das KOF-Barometer bereits den zweiten Monat in Folge einen deutlichen Taucher. Schon im August war mit 0,37 Punkten der stärkste Rückgang seit zwei Jahren festgestellt worden.

Im Wachstumsbereich befinden sich gemäss KOF einzig die Exporte in die EU, die sich offenbar trotz Frankenstärke einigermassen halten können. Die Schweizer Industrie und der Binnenkonsum hingegen lägen leicht im Minus.

Das KOF-Barometer bildet das Schweizer Wirtschaftswachstum mit einem Vorlauf von ein bis zwei Quartalen ab.