Damit hat sich gemäss der Mitteilung der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) vom Freitag die Situation für die Schweizer Wirtschaft kaum verändert. Mit dem neuen Stand von 99,8 Punkte befindet sich der Barometer leicht unter dem langfristigen Durchschnitt.

Etwas Druck auf das Barometer übten dabei die Indikatoren in den Bereichen Banken, Bau- und Gastgewerbe aus. Abgefedert werde die Abwärtstendenz jedoch von den minim besseren Perspektiven für den Konsum sowie von den stabilen Aussichten für das verarbeitende Gewerbe und den Exportchancen, wie es in der Mitteilung heisst. Insgesamt seien jedoch die Veränderungen im Oktober sehr gering.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaftslage. Bisher setzte er sich aus 217 Einzelindikatoren zusammen. Nach der im September durchgeführten jährlichen Überarbeitung des Konjunkturbarometers werden gemäss KOF neu 238 Indikatoren ausgewertet.