Die Schliessung der traditionsreichen Kartonfabrik durch die österreichische Besitzerin hatte diesen Frühling für Schlagzeilen gesorgt. Die Belegschaft hatte im Streit um einen Sozialplan unter anderem die Zufahrt zum Firmengelände blockiert.

Eine Investorengruppe übernahm schliesslich die Fabrik mit dem Ziel, die 253 Arbeitsplätze zu retten. Auf dem Gelände soll ein Industrie- und Dienstleistungspark entstehen.

Bis heute hätten keine Kündigungen ausgesprochen werden müssen, heisst es in der Mitteilung der Berna Industrie- und Dienstleistungspark AG. Für die Zukunft kann dies die Gesellschaft in Ausnahmefällen allerdings nicht ausschliessen.

Bereits rund 30 Mitarbeiter haben innerhalb des Bernaparks eine Stelle gefunden. Bislang 110 Angestellte fanden bei externen Firmen eine neue berufliche Zukunft. 20 Angestellte arbeiten auf temporärer Basis ausserhalb des Bernaparks. Die übrigen ehemaligen Deisswil-Mitarbeiter sind mit Abbau- und Aufräumarbeiten beschäftigt.

Bernapark verhandelt zurzeit mit potenziellen Käufern für die Maschinen der Kartonfabrik. Zudem ist ein Masterplan in Arbeit, der die Massnahmen von 2012 bis 2015 umfasst. Weiter prüfte Bernapark Dossiers von Firmen, die nach Deisswil kommen möchten. Mittelfristig könnten auf dem Gelände rund 40 weitere Arbeitsplätze entstehen.