Für die Bernerinnen und Berner steigen die Prämien der obligatorischen Krankenpflegeversicherung gemäss dem Eidgenössischen Krankenversicherungsgesetz (KVG) für das Jahr 2010 deutlich. Auf Grund der Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) steigt die durchschnittliche monatliche Prämie für Erwachsene (ab 26 Jahren) auf 385.72 Franken (+11.5 Prozent), jene für Jugendliche (zwischen 19 und 25 Jahren) auf 315.74 Franken (+15.8 Prozent) und jene für Kinder auf 90.48 Franken (+12.6 Prozent).

Grosse Unterschiede

Bei diesen Zahlen handelt es sich um theoretische Durchschnittsprämien. Die effektive Prämie kann im Kanton Bern je nach Prämienregion und gewählter Krankenkasse stark variieren - von 373 bis 490 Franken. Die Krankenkassen werden ihre Versicherten bis Ende Oktober direkt über die Prämien für 2010 informieren. Die Versicherten ihrerseits haben dann bis Ende November Zeit, allenfalls zu einer anderen Krankenkasse zu wechseln oder eine andere Versicherungsform zu wählen.

Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) unterstreicht in einer Mitteilung, dass die Ursache für den sehr starken Anstieg der Prämien 2010 hauptsächlich durch die Anpassung der gesetzlichen Reserven der Krankenversicherer zu finden ist. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen wurden die theoretischen Reserven der Krankenkassen in den vergangenen Jahren im Kanton Bern zu tief festgelegt. Diese Unterdeckung sollte bis 2012 nachgeholt werden, um den Vorgaben des Bundes zu entsprechen und krasse Ungleichheiten unter den Kantonen zu korrigieren.

Die GEF bedauert die dramatische Prämienerhöhung - die höchste im Kanton Bern seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 1996. Die GEF macht darauf aufmerksam, dass die kantonalen Behörden die bestimmenden Faktoren für die Festlegung der Prämien nur zum Teil beeinflussen können


Uni-Spital bringt höhere Spitalkosten

In fünf Kantonen werden laut der Mitteilung die Prämien für 2010 prozentual noch stärker steigen als im Kanton Bern. Und unter den fünf Kantonen mit Universitätsspital weist Bern hinter Zürich weiterhin das zweitgünstigste Preisniveau auf. Alles in allem liegt die durchschnittliche Prämie im Kanton Bern somit 9.8 Prozent über dem schweizerischen Mittel.

Diese Differenz ist durch mehrere Faktoren bedingt. Zum Einen gehört Bern zu den Kantonen mit einem Universitätsspital, was höhere Spitalkosten zur Folge hat. Zudem ist die Berner Spitalinfrastruktur relativ stark dezentralisiert, um den regionalspezifischen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Schliesslich tragen die historisch gewachsenen Strukturen zur Mehrbelastung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung bei. Im Kanton Bern wird nämlich ein Drittel der Spitalleistungen durch Privatspitäler erbracht, und diese Leistungen werden vollumfänglich durch die Grundversicherung bezahlt, da der Kanton sich an die Kosten der Privatspitäler nicht beteiligt. Dies wird sich erst 2012 durch die Einführung der neuen Spitalfinanzierung ändern.

Ziel des Berner Regierungsrates bleibt es, der Bevölkerung des Kantons Bern im Gesundheitsbereich flächendeckend erstklassige Dienstleistungen mit sozialverträglichen Kosten zu garantieren. Die dramatische Erhöhung der Krankenkassenprämien gefährdet aber die Sozialverträglichkeit. Die Gesundheits- und Fürsorgedirektion wird deshalb ihre Bemühungen stärken, um die eingeleiteten Reformvorhaben zur Optimierung des Bernischen Spitalwesens zu beschleunigen.