Marcel Speiser

Genau 78286 Babys sind letztes Jahr in der Schweiz zur Welt gekommen. Sie alle brauchen in ihren ersten Lebensjahren Windeln, um die kleinen und grossen Geschäfte zu verrichten. Im Schnitt verbraucht ein Baby rund 5500 Windeln. Der 2009er-Jahrgang wird also gemeinsam über 430 Millionen Windeln vollmachen.

FSC-Windenln

Als Wegwerfwindeln landen sie alle im Abfall. Umso wichtiger ist es aus ökologischer Sicht, dass die Windeln nachhaltig produziert werden. Seit gestern Montag bietet der Detailhändler Coop unter seinem Nachhaltigkeits-Label Oecoplan erstmals überhaupt solch nachhaltige Öko-Wegwerfwindeln an. Sie sollen die Umwelt rund ein Drittel weniger belasten als herkömmliche Windeln.

Die Oecoplan-Windeln tragen das FSC-Label. Das Kürzel steht für Forest Stewardship Council. Es garantiert den Konsumenten Holzprodukte aus nicht übernutzten Wäldern. Zudem kann bei FSC-zertifizierte Produkte durch die gesamte Warenkette nachverfolgt werden, woher das Holz stammt. Im Fall der Coop-Öko-Windeln stammt der Zellstoff aus Finnland. Er wird ohne Chlor gebleicht. Zudem wird bei der Herstellung ausschliesslich Ökostrom verwendet.

Die eigentlichen Windeln werden dann in der Schweiz produziert. Bei der Firma Hyga in Rüti bei Büren im Berner Seeland. Der Standort liegt nur wenige Kilometer vom Coop-Verteilzentrum in Wangen entfernt, so dass die Windeln nicht weit transportiert werden müssen.

Wer FSC-Windeln kauft, hilft so mit, den nach wie vor verbreiteten Raubbau in der Waldwirtschaft zu stoppen. FSC schätzt, dass derzeit täglich eine Fläche von rund 40 Fussballfeldern für immer abgeholzt wird.

Das gute Gewissen kostet

Ökologie ist das eine, Ökonomie das andere. Gerade für Eltern, die für ihren Nachwuchs ohnehin viel Geld ausgeben müssen. Schätzungen des Bundesamtes für Sozialversicherung zufolge kostet ein Kind bis zum 20. Lebensjahr einen Schweizer Haushalt rund 340000 Franken. Da ist es wichtig, dass Öko-Windeln nicht viel mehr kosten als normale. Coops FSC-Windel erfüllt dieses Kriterium: Je nach Grösse kostet sie zwischen 39 und 50 Rappen pro Stück.

Also plus minus gleich viel wie eine Markenwindel zum Normalpreis. Allerdings sind Windeln klassische Aktions-Produkte, die von den Eltern meist zu reduzierten Preisen in grossen Mengen eingekauft werden. Coop-Sprecherin Denise Stadler verspricht aber, dass es auch für die neue Öko-Windel Aktionen geben wird. «Wir wollen sie pushen, weil uns der Umweltschutz ein Anliegen ist.»

Konkurrentin Migros hat unter dem Label «Milette Naturals» seit letzten Juni übrigens ebenfalls Öko-Windeln im Angebot. Sie sind indes nicht FSC-zertifiziert. «Wir werden aber auf FSC umstellen. Noch in diesem Herbst», verspricht Sprecherin Martina Bosshard. Ob die Windeln dann teurer werden, kann sie allerdings noch nicht sagen.