Damit liege die Bautätigkeit im Mittel der vergangenen Jahre. Jerusalems Stadtverwaltung hatte am Wochenende eine Erklärung veröffentlicht, in der von etwa 2100 Häusern die Rede war, mit deren Bau in der ersten Jahreshälfte begonnen wurde. Darin wird jedoch nicht nach Stadtteilen differenziert.

Ost-Jerusalem wurde 1967 von Israel besetzt und kurz darauf annektiert, was von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt wird. Während Israel Jerusalem zu seiner ewigen und ungeteilten Hauptstadt erklärte, wollen die Palästinenser den Ostteil zum Regierungssitz ihres angestrebten unabhängigen Staats machen.

Die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten, die gemäss Völkerrecht illegal ist, ist eines der Haupthindernisse bei den Bemühungen um eine Beilegung des Nahost-Konflikts durch eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser.