Zu den Unterzeichnern des am Donnerstag veröffentlichten offenen Briefes gehören Technologieriesen wie Apple, Google, Facebook und Microsoft. Die Kernforderung der Internetunternehmen ist, genauere Angaben über die bei ihnen eingegangenen Anfragen der US-Geheimdienste zu Nutzerdaten machen zu dürfen.

Bislang können sie lediglich die Gesamtzahl der Auskünfte an Justiz- und Sicherheitsbehörden öffentlich machen. Eine detaillierte Aufstellung ist verboten.

Ausserdem rufen die Unterzeichner die Regierung auf, mit "Transparenz-Berichten" selbst Informationen über geheimdienstliche Abfragen von Nutzerdaten zu veröffentlichen. Die US-Bevölkerung wünsche sich hier mehr Klarheit, heisst es in dem Brief.

Den Menschen stehe eine "sachkundige öffentliche Debatte über die Angemessenheit" der Datenzugriffe der Sicherheitsbehörden zu. Dies gelte auch für ausländische Nutzer von US-Internetdiensten, die sich über den Schutz ihrer Kommunikationsdaten und Privatsphäre Sorgen machten.

Das Schreiben ging an US-Präsident Barack Obama, dessen Geheimdienstkoordinator James Clapper sowie führende Abgeordnete im Senat und im Repräsentantenhaus. Insgesamt unterstützten mehr als 60 Unternehmen und Organisationen den Vorstoss. Darunter waren Menschenrechtsgruppen wie Human Rights Watch ebenso wie Investmentfirmen, die sich mit Wagniskapital im Technologiesektor engagieren.