Im Fall des mutmasslichen Millionenbetrügers Dieter Behring hat auch der Insolvenzverwalter der karibischen Behring-Firma Moore Park Investments nur wenig Geld für die Abfindung der Gläubiger zur Verfügung. Insgesamt will der Liquidator auf den British Virgin Islands rund 300'000 amerikanische Dollars verteilen, was einer Rückzahlung von «deutlich unter 1 Prozent» entspricht wie die NZZ berichtete.

Viele Gläubiger hätten wegen der geringen Konkursdividende ihre Ansprüche gar nicht erst angemeldet, erklärte eine Sprecherin des als Liquidator eingesetzten Unternehmens Zolfo Cooper auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Personen oder Organisationen können ihre Ansprüche noch bis zum 30. Januar beim Liquidator auf den Britischen Jungferninseln anmelden, um an der Verteilung der Mittel teilhaben zu können.

Behrings Sammeltopf

Moore Park Investments diente als «Sammeltopf» für die in der Schweiz gesammelten Gelder des mutmasslichen Schneeballsystems von Behring. Allerdings hatte Behring die karibische Firma 2003 an einen Geschäftspartner verkauft und war damals offiziell aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Um an zusätzliche Gelder für ihre Gläubiger zu kommen, habe Moore Park Investments auch die Zulassung als Zivilklägerin im Schweizer Verfahren gegen Behring und weitere beantragt, so die Sprecherin von Zolfo Cooper weiter. Ende 2013 habe sie von der Schweizer Bundesanwaltschaft allerdings einen abschlägigen Bescheid erhalten.