Möbelhandel

Ikea steigert Umsatz auf 36,7 Milliarden Euro

Der Möbelriese Ikea expandiert weltweit und hat in dem im August abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Umsatz erzielt.(Archivbild)

Der Möbelriese Ikea expandiert weltweit und hat in dem im August abgelaufenen Geschäftsjahr mehr Umsatz erzielt.(Archivbild)

Der schwedische Möbelriese Ikea macht weiter gute Geschäfte. Der Umsatz mit eigenen Möbelhäusern sei im abgelaufenen Geschäftsjahr von September 2018 bis August 2019 auf 36,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Ikea-Mutterkonzern Ingka am Mittwoch mit.

Im Vergleich zum Vorjahr, als sich die Verkäufe auf 34,8 Milliarden Euro belaufen haben, entspreche das einem währungsbereinigten Anstieg von 5,0 Prozent, hiess es weiter. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

Geprägt gewesen sei das Jahr von zahlreichen Investitionen unter anderem in die Eröffnung von Einrichtungshäusern in Innenstädten und in erneuerbare Energien, hiess es. Während die Besucherzahlen in den Einrichtungshäusern auf einem unverändert hohen Niveau blieben, stiegen die Besuche auf der Internetseite des Konzerns um 10 Prozent. Der Online-Verkauf wuchs demnach um satte 46 Prozent und entsprach einem Neuntel des Gesamtumsatzes.

Ikea steckt mitten in einem umfassenden Konzernumbau, auch weil sich die Einzelhandelslandschaft derzeit deutlich verändert. Neben dem Aufbau kleinerer Filialen in Innenstädten testet das Unternehmen unter anderem Leasing-Konzepte für Möbel und hat auch eine App entwickelt. Die Nachhaltigkeit spielt laut Konzernangaben eine zentrale Rolle im Einzelhandelsgeschäft.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1