Tourismus

Hotelplan mit Millionenverlust - Hans Lerch neuer Chef

Hans Lerch neu an der Spitze von Hotelplan (Archiv)

Hans Lerch neu an der Spitze von Hotelplan (Archiv)

Hotelplan steckt in schweren Turbulenzen: Das Ergebnis taucht, der Chef fliegt. Christof Zuber hat nach der Bilanzmedienkonferenz seinen Rücktritt als Chef der Migros-Reisetochter bekannt gegeben. Ab April führt der ehemalige Kuoni-Chef Hans Lerch das Unternehmen.

Über Zubers Rücktritt war schon länger spekuliert worden. Nachdem bereits das Vorjahr schlecht gelaufen war, stürzten die Krise, Währungseffekte und die Schweinegrippe Hotelplan im Geschäftsjahr 2008/09 (per Ende Oktober) vollends in die roten Zahlen, wie an der Bilanzmedienkonferenz in Glattbrugg bekannt gegeben wurde.

Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 21,6 Mio. Franken, nachdem das Betriebsergebnis vor einem Jahr noch 13,6 Mio. Fr. betragen hatte. Was unter dem Strich steht, wischt Hotelplan unter den Tisch. Anders als in den Vorjahren wird das Reinergebnis nicht veröffentlicht.

Der Umsatz der international tätigen Gruppe ging von 1,93 Mrd. Fr. auf 1,62 Mrd. zurück. Belastet wird der Umsatz um 5,1 Prozent von Währungseffekten, vor allem wegen der Schwäche des britischen Pfunds. Während der starke Franken für Schweizer Feriengäste ein Plus ist, dämpft der tiefe Pfund-Kurs die Reiselust der Briten.

Dennoch fiel das Schweizer Geschäft, das Hotelplan fast die Hälfe des Umsatzes beschert, operativ (Stufe EBITDA) ins Minus. Auch in Italien sind die Zahlen rot. Trotz Pfund-Schwäche konnte sich die Gruppe in Grossbritannien leicht im Plus halten, genauso wie mit dem Ferienhaus-Vermittlungsgeschäft Interhome.

Hotelplan beförderte mit 1,72 Mio. Passagieren 3,8 Prozent weniger Reisende. Es werde weniger gereist, auch weniger lang und luxuriös, sagte Zuber. Zudem seien Reisen im vergangenen Jahr etwas günstiger geworden. Die Reisebranche stecke in einer schwierigen Lage.

Der Restrukturierungsprozess, zu dem der Abbau von über 500 Stellen auf rund 2450 Mitarbeiter gehörte, sei abgeschlossen, gab die Geschäftsleitung weiter bekannt. Dabei wurden etwa 200 Stellen in der Schweiz gestrichen. 180 Stellen sind nicht mehr bei Hotelplan, weil die Belair verkauft wurde.

Die Geschäftsleitung geht davon aus, dass sich im laufenden Geschäftsjahr als Folge der Kostenmassnahmen die Resultate wieder markant verbessern. Die Reisemanager hoffen, den EBIT wieder ins Plus zu rücken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1