Im «Fablab» der Hochschule Luzern können jetzt Kunststoffarmreife «gedruckt» werden. Die Hightech-Werkstatt hat den funktionierenden Prototypen eines Druckers fertiggestellt, der dazu in der Lage ist, 3-D-Objekte aus Plastik nach digitalen Plänen zu fertigen. Drucken in der dritten Dimension ist zwar an sich keine Neuheit, aber der von der Fablab entwickelte Prototyp kann zu einem tieferen Preis produziert werden und ist deshalb auch für die Allgemeinheit bezahlbar.

Die Schweizer Innovation könnte die Zukunft verändern, meint Manager der Einrichtung Roman Jurt. «In fünfzig Jahren oder so ist es vielleicht so, dass ganz viele Sachen nicht mehr im Einkaufszentrum gekauft, sondern selber hergestellt werden.»

Auch andere Erfindungen stammen aus der Werkstatt der Hochschule Luzern. So wird bereits heute zum Beispiel ein einfaches Wasserqualitäts-Messgerät aus der Tüftlerstube zur schnellen Kontrolle von Wasser in Erdbebengebiet Japan getestet. (fda)