Der kleine Migros-Wichtel Finn begibt sich in diesem Jahr auf die Suche nach seinen Eltern, um das Weihnachtsfest mit ihnen zu verbringen. Und der Weihnachtself von Manor findet in einem kleinen Jungen einen guten Freund.

Eine kurze Suche auf der Video-Plattform Youtube zeigt: Nicht nur die Schweizer Detailhändler lassen Weihnachtsspots produzieren. Auch die ausländische Konkurrenz wie Edeka oder Rewe stimmen mit kurzen Filmen auf die Weihnachtszeit ein.

Solche Weihnachtsspots scheinen in den letzten Jahren wichtiger geworden zu sein. Das bestätigt Joachim Tillessen, Studiengangleiter und Dozent für Unternehmenskommunikation an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

«Emotional und berührend»

Mit den Filmchen würden die Detailhändler versuchen, die Kunden in Weihnachtsstimmung zu versetzen. «Die Spots sind sehr emotional und berührend», so Tillessen. Sie würden dazu anregen, den anderen etwas Gutes zu tun. Mit anderen Worten: Die Spots machen Lust darauf, den Liebsten ein Geschenk zu kaufen und tragen damit zu einem gesteigerten Kaufverhalten bei.

Tillessen sieht zwar keinen direkten Wettbewerb zwischen den Händlern, wenn es um die Weihnachtsspots geht. Aber es sei schon spürbar, dass sie für das Image der einzelnen Händler im Hinblick auf das wichtige Weihnachtsgeschäft an Bedeutung geworden haben.

«Die Spots sind qualitativ meist sehr hochwertig produziert», sagt Tillessen. Die Detailhändler würden durch die Machart versuchen, von der Konkurrenz abzuheben. So hätten sie die Chance, durch  Differenzierung aufzufallen. Die Animationsfilme von Migros und Manor entsprächen etwa dem aktuellen Trend in der Kommunikation.

Von herzig bis lästig

Dass aber allein der Migros-Wichtel stramme Coop-Kunden dazu bringt, künftig in der Migros einzukaufen, zweifelt er an. «Ein einzelner Spot kann so gut sein, wie er will. Schliesslich ist es schwer, die Gewohnheiten der Kunden zu brechen.»

Je nachdem, wie die Spots distribuiert werden, können sie den Kunden sogar auf die Nerven gehen. «Werden die Clips auf Videoplattformen beispielsweise zu oft als sogenannte «Pre roll» vor dem eigentlich vom Nutzer gesuchten Video abgespielt, dann wird das zunehmend als lästig empfunden.»

Wichtel und Weihnachtself

Auf Social-Media-Plattformen kommen die Weihnachtsspots bis jetzt grösstenteils gut an. Mit über zwei Millionen verzeichnet der Manor-«Weihnachtsfilm» deutlich die meisten Aufrufe.

Unter den Videos sind vor allem positive Kommentare zu finden. «So süss», findet eine Userin den Manor-Spot. Und unter dem Migrosclip wünschen sich die User gleich einen ganzen Film mit dem kleinen Wichtel Finn. Dies sei vorerst aber nicht geplant, lässt die Migros auf Anfrage wissen.

Die Fangemeinde der Comic-Figuren versuchen sowohl Migros als auch Manor direkt zu bedienen: Sowohl den Manor-Elf als auch den Migros-Wichtel gibt es in den Läden zu kaufen. Den Wichtel als Spielfigur, den Weihnachtself als Puppe.

Die Weihnachtsspots in voller Länge:

Was passiert, wenn ein kleiner Elf dem Ruf seines Herzens folgt? Der Manor-Weihnachtsfilm 2018.

Migros Weihnachten 2018: Der kleine Wichtel Finn hat einen grossen Wunsch.

Endlich wieder Guetzli backen, Weihnachtsdeko und Geschenke basteln oder mit Freunden über den Weihnachtsmarkt spazieren – «min Wiehnachtsmomänt bi Coop».