• Markstimmung: SMI wieder über der 8888er-Marke (Aktuell: 8976) - Wall Street: US-Wertschriftenmärkte: -0.77% – Möglichkeit von zwei Zinserhöhungen im 2018 – Gold unter der Marke von 1300 US$ pro Unze (Aktuell: 1212)! Öl, schwingt sich nach oben (67.55 US$) –  sehr gute Adidas-Zahlen (ADS): Bleiben Sie mit im Spiel.
  • Firma: Die ARYZTA AG (Börsensymbol: ARYN SW), mit Hauptsitz in Zürich, Schweiz, ist eine international tätige Unternehmensgruppe im Bereich Backwaren und Fertigprodukte mit Fokus auf Tiefkühlbackwaren. Die Gesellschaft entstand im August 2008 durch die Fusion der IAWS Group plc, Dublin mit der Schweizer Hiestand Holding AG. Die Geschäftsbereiche der Gruppe sind in Food Europe, Food North America und Food Rest of World gegliedert. Das Produktsortiment beinhaltet ein breitgefächertes Angebot an Convenience-Tiefkühl-Backwaren, wie unter anderem Buttergipfel, Brötchen, Brote, Snacks, Plunder und Laugengebäck wie auch Frischbackprodukte, Feingebäck und Konditoreiwaren.
    Zu den Marken der ARYZTA AG gehören Aryzta, Hiestand, Fresh Start Bakeries, Cuisine de France, Delice de France, Coup de Pates, Otis Spunkmeyer, Great Kitchens, Maidstone, La Brea Bakery, Pineridge Bakery, Cloverhill Bakery, Klemme, Honeytop, Pennant und Sweet Life. Der Kundenkreis setzt sich aus Bäckereien, Hotels, Gastronomie, Cateringunternehmen, Einzelhandel, Schnellimbissbetrieben sowie Freizeiteinrichtungen zusammen. Die Unternehmensgruppe betreibt weltweit mehr als 50 Bäckereien in Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien, Australien und Neuseeland. Im Weiteren hält die ARYZTA eine strategische Beteiligung von 49% an dem französischen Spezialitätenlebensmittelhersteller Picard.  (Quelle: www.finanzen.net)
  • Aryzta: -77.42% seit dem 1.1.2018 (Hände weg)
  • Anlagevorschlag: Sorry, dass ich Ihnen keinen besseren Bericht zu Aryzta abgeben kann, aber die am Montagmorgen vermeldete Kapitalerhöhung wird dem Papier kein neues Leben einhauchen. Ich würde Ihnen empfehlen, noch nicht eine spekulative Position beim 778 Millionen Franken einzunehmen, denn mit der Kapitalerhöhung geht eine Gewinnverwässerung einher. Es versteht sich von selbst, dass ich Ihnen beim besten Willen und Gewissen ein solches Investment nicht empfehlen darf.
    Wichtig erscheint mir auch folgender Aspekt, dass wir noch nicht die genauen Konditionen kennen, welche mit der Kapitalerhöhung einhergehen. Die Risiken, wären mir unter diesen Prämissen einfach zu hoch. Das Management muss nun recht schnell die Verschuldenssituation in Griff bekommen, damit das Vertrauen wieder ins Unternehmen gefasst werden kann. Die bisherigen Warnungen haben sich als richtig erwiesen und ich werde keinen Zentimeter von dieser Haltung abweichen. Lassen Sie sich nicht von abstrus hohen Kurszielen von gewissen Finanzinstituten verwirren.
  • Anlagestrategie: Hände weg unter allen Umständen.

  • Fazit: Nur Risiko auf absehbare Zukunft.