Backwaren

Guetzli-Hersteller Hug investiert trotz Stagnation

Eine Angestellte arbeitet in der Produktion des Backwarenhersteller Hug in Malters.

Eine Angestellte arbeitet in der Produktion des Backwarenhersteller Hug in Malters.

Die Frankenstärke und die geringere Inlandnachfrage nach Guetzli lassen den Umsatz des Backwarenherstellers Hug stagnieren. Trotzdem investiert der Familien-Betrieb in den nächsten zwei Jahren 20 Millionen Franken in der Schweiz.

Der Umsatz der Unternehmensgruppe mit Sitz im luzernischen Malters lag per Ende Juni insgesamt nur knapp auf Vorjahresniveu, teilte die Hug AG am Mittwoch mit. Der Backwaren-Hersteller leidet unter anderem unter den Auswirkungen der anhaltenden Franken-Stärke.

Zum einen würden dadurch die Export-Pläne erschwert, zum anderen seien Import-Druck und Einkaufstourismus grösser geworden, schreibt Hug. Gleichzeitig konsumiere die Schweizer Bevölkerung weniger Biscuits. Wegen dem schwächelnden Konsum und Tourismus sei der Gastro-Umsatz in der Schweiz zurückgegangen.

Die Bremsspuren im Export sowie der rückläufige Konsum in der Schweiz werden gemäss Hug 2015 zu einer Stagnation führen. Weitere Private Label-Umsätze müssten aufgegeben werden, so wie das bereits bei der ersten Franken-Aufwertung 2011 der Fall gewesen sei.

Dar-Vida wächst

Erfreulich ist gemäss der Gesellschaft allerdings das weitere Wachstum der Marke Dar-Vida in der Schweiz sowie der Spezialcracker im Ausland.

Das Unternehmen reagiert mit einer überarbeiteten Strategie auf die Herausforderungen, wodurch die Marken HUG, Wernli und Dar-Vida gestärkt werden sollen. Im Ausland werde ein besonderer Fokus auf die Tartelettes-Produkte gelegt, heisst es.

Der Bereich Food Service mit dem Hauptprodukt Tartelettes werde neu durch einen verantwortlichen Leiter in der Geschäftsleitung vertreten sein. Zudem sei Anna Hug als Vertreterin der fünften Generation in die Geschäftsleitung der HUG AG gewählt worden. Sie übernehme den Bereich "Entwicklung und Innovation", schreibt die Gesellschaft.

Im Verwaltungsrat ersetzt die in der Unternehmensberatung tätige Alexandra Post, die gemäss Mitteilung viel Erfahrung im Marketing von Konsumgütern mitbringt, die zurücktretende Sabine Jaggy.

Neue Packungssysteme

In den kommenden zwei Jahren investiert Hug in Malters LU und Trimbach/Olten SO rund 20 Millionen Franken in Anlagen und Gebäudeerweiterungen. In Trimbach seien Anlagen-Umbauten und Rationalisierungen vorgesehen, insbesondere auch Packungssysteme. In Malters werde eine alte Anlage durch eine komplett neue Anlage für die stark wachsenden Dar-Vida Produkte ersetzt, heisst es in der Mitteilung.

Die Hug AG beschäftigt an den drei Standorten Malters LU, Willisau LU und Trimbach SO rund 380 Mitarbeitende. Das Unternehmen wurde 1877 als Bäckerei in Luzern gegründet und befindet sich in Familienbesitz in der vierten Generation.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1