Mobilfunk

Grosse Preisunterschiede bei Handytarifen: Kleinere Anbieter haben die Nase vorn

Wer ein neues Handyabo zum richtigen Zeitpunkt abschliesst, kann viel Geld sparen.

Wer ein neues Handyabo zum richtigen Zeitpunkt abschliesst, kann viel Geld sparen.

Die Handytarife werden hierzulande günstiger. Das zeigt ein neuer Preisvergleich. Wer von einem günstigen Angeboten profitieren will, muss jedoch Glück haben. Oft kommt es auf den richtigen Moment an.

(rwa) Fünf der sechs günstigsten Angebote sind zeitlich limitierte Preisreduktionen. Zu diesem Schluss kommt ein am Mittwoch veröffentlichter Vergleich von dschungelkompass.ch und der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Laut Telekomexperte Oliver Zadori sind Aktionsangebote in den letzten Jahren wichtiger geworden. «Wer zum richtigen Zeitpunkt das richtige Abo abschliesst, kann viel Geld sparen», wird er in der Mitteilung zitiert.

Wer oft telefoniert, SMS schreibt und Daten nutzt, ist mit yallo swype und Lebara am besten bedient. Beide Anbieter haben Abos in der Kategorie unlimitierte Nutzung für rund 25 Franken pro Monat. Teurer sind dagegen Angebote der grossen Telekomfirmen. So kosten die günstigsten von Salt und Sunrise 40 Franken. Wer Swisscom bevorzugt, bezahlt monatlich 55 Franken. Das teuerste Abo stammt von TalkTalk (100 Franken).

Preise deutlich gesunken

Tiefer fällt das Preisgefälle bei Angeboten für Wenignutzer – 60 Minuten Anrufe, 10 SMS und 300 MB Daten – aus. Interessant sind in dieser Kategorie jene Angebote von Mucho, Sunrise, Lidl und TalkTalk, die alle zwischen 10 bis 12 Franken pro Monat kosten. Am teuersten fällt das Abo von Salt aus (29 Franken).

Erfreulich ist für Handynutzer, dass die Preise seit dem letzten Test im September gesunken sind – und zwar um monatlich 15 Franken bei Flatrate-Angeboten und um knapp 2 Franken für Wenignutzer.

Meistgesehen

Artboard 1