Aastra

Globale Krise: 21 Entlassungen bei Aastra Telecom in Solothurn

Aastra Telecom in Solothurn streicht 21 der 243 Stellen

Aastra Telecom in Solothurn streicht 21 der 243 Stellen

Der kanadische Telecomausrüster Aastra reagiert auf Umsatzeinbussen und restrukturiert weltweit. In Solothurn, Renens, Zürich und Rubigen sind 21 Personen vom Stellenabbau betroffen.

Ulrich Blatter, Managing Director von Aastra Telecom Schweiz, begründet den Abbau mit einem kontinuierlichen Rückgang des Umsatzes seit 2009. Zwar haben man in dieser Zeit auch die Kosten senken können.  Man sei aber jetzt an einen Punkt angelangt, wo ein Personalabbau unumgänglich sei, um ein Abgleiten der Firma in rote Zahlen zu vermeiden. Von den 243 Mitarbeitenden  bei Aastra Schweiz seien 21 Personen betroffen, davon 17 in Solothurn. Diese wurden am Vormittag informiert.

Fünf Frühpensionierungen

Laut Blatter existiert ein Sozialplan für die über 60-jährigen Betroffenen. Für fünf Personen habe man eine Lösung per Frühpensionierung finden können. Der kanadischie Konzernchef Tony Shen habe am Mittwoch Nachmittag an einer Betriebsversammlung in Solothurn über die Restrukturierung informiert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1