Allerdings rechnen Händler nicht mit einem stärkeren Kursrutsch: Noch immer seien viele Investoren unterinvestiert und nutzten Korrekturen, um einzusteigen. Das stützte den Markt nach unten ab.

Der SMI sank um 1,2 Prozent auf 6275 Punkten. Der breite SPI verlor ebenfalls 1,2 Prozent auf 5422 Zähler.

Grössere Einbussen erlitten deswegen Bankaktien wie Julius Bär (-3,2 Przoent), UBS (-2,2 Prozent) oder Credit Suisse (-1,8 Prozent). Auch die Versicherungen waren überwiegend auf der Verliererseite zu finden.

Etwas besser schlugen sich wenig konjunktursensitive Titel wie Nestlé oder Novartis mit Kurseinbussen von unter einem Prozent. Basiliea litt nach Tagen mit kräftigen Anstiegen unter Gewinnmitnahmen und verlor 3,6 Prozent.

Syngenta sackte 4 Prozent ab. Nachdem Konkurrenten wie Bayer, Potash oder Monsanto ihre Prognosen leicht reduziert hätten, befürchteten die Anleger, dass dies auch bei Syngenta passieren könnte, sagte ein Händler.